(T61) Webcam im 15,4"-Widescreen-Modell nachrüsten

Aus ThinkPad-Wiki
Version vom 21. April 2013, 17:49 Uhr von Lwede (Diskussion | Beiträge) (Vorgehen)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Von Thinkpad-Forum.de-Mitglied lwede

In diesem Artikel wird beschrieben, wie im T61 15,4" Widescreen eine Webcam im Displaydeckel nachgerüstet und intern über USB angeschlossen werden kann.

Vorwort

Regulär gab es bei den ThinkPads der T61er-Baureihe nur ein Modell mit optionaler Webcam, nämlich das T61 14,1" Widescreen. Da aber der Displaydeckel und auch das Displaybezel nicht minder wenig Platz für eine Webcam bieten dürften, kam ich auf die Idee, dies mit einer DIY-Lösung umzusetzen. Da die Displaykabel von 14,1" und 15,4" (jeweils Widescreen) aber nicht kompatibel sind, musste eine andere Variante her. Damit ergab sich die Frage, wie man eine Kamera aus einem anderen Notebook intern via USB am Mainboard anschließen könnte. Nach einigen Fehlversuchen mit mPICe-to-USB-&SATA-Adaptern und einem mPCIe-to-USB&ZIF-Adapter wurde letztendlich die Lösung gefunden: Ein USB-to-mPCIe-Adapter, der intern eine USB-Typ-A-Buchse ergänzt.


Materialien

  • USB-Webcam mit "Bauhöhe" bis 8mm inkl. Kabel(z.B. die Kamera "MIM2300" aus dem Medion-Notebook "MD96420")
  • mPCIe-to-USB-Adapter (muss so aussehen)
  • Kreuzschlitz-Schraubendreher fürs ThinkPad
  • Bohrer (Größe 3)
  • Akkuschrauber
  • Taschenmesser oder Cutter-Messer
  • Dremel mit Trennscheibe
  • Feinmechaniker-Feile
  • Schaumstoff oder Moosgummi (ca. 0,8x6cm)
  • Klebeband zum Fixieren der Kabel am Structure-Frame des Displays
  • ggf. einen alten USB Stecker Typ 1 (Standard-Größe) inkl. Leitungen


Vorbereitungen

Wenn noch nicht geschehen, muss ein Mod-BIOS auf dem T61 vorhanden sein (bei mir war es das Middleton-BIOS), so dass eine "nicht zertifizerte" mPCIe-Karte im Halfsize-Slot, der eigentlich für "Wireless USB Adapter" gedacht ist, ohne "Error 1805" betrieben werden kann. Der USB-to-mPCIe-Adapter muss so gekürzt werden, dass er das Halfsize-Format hat (es sollte also nur noch je eine Bohrung pro Seite übrig sein).


Vorgehen

Vorweg sei erwähnt: Das Displaybezel muss zum Einbau der Kamera nicht entfernt werden - der Displaydeckel lässt sich ja nach hinten "abziehen". Wer das Bezel trotzdem entfernen möchte, kann sich hierzu den entsprechenden Wiki-Artikel vorher zu Gemüte führen, um Abbrüche der Haltenasen zu vermeiden.

Da in meinem Modell kein WWAN verbaut ist (andernfalls ginge der Umbau wohl nicht ohne weiteres) bietet die WLAN-Antenne oben links am Display einen breiten Plastik-Steg, der sonst einen Teil der WWAN-Antennen beherbergt (Bild 1 & 2). Dieser wurde mit Mini-Trennscheibe und Feile etwas ausgespart, um Platz für die Webcam zu schaffen (Bild 3). Das o.g. Modell (siehe "Material") passt von der Höhe her fast in den Deckel - es fehlt ca. 1mm. Es wäre also ratsam, a) eine Kamera mit "niedrigerer" Hauptplatine zu besorgen oder b) das Structure-Frame etwas "auszusparen", also eine 1mm tiefe Nut hineinzufräsen, um die Kamera zu versenken. Die Kamera sitzt (leider) etwas weit rechts, weil eben dort Platz dafür ist (Bild 5). Mit etwas Bastelei ließen sich auch die Plätze von WLAN-Antenne und Webcam tauschen, damit letztere etwas mehr in die Mitte des Displaybezels rücken würde. Die Kamera muss durch den ohnehin schon engen Raum nicht wirklich fixiert werden - hier reicht es, ein Stück Schaum- oder Moosgummi rückseitig (z.B. mit beidseitig klebendem Teppich-Verlegeband) an die Kamera-Leiterplatte zu kleben, das die Kamera dann "von innen" ans Displaybezel drückt.

Dann wird im "Kabelkanal" des Strukture-Frame (der eigentlich für die Leitungen der WWAN-Antennen gedacht ist) das USB-Kabel der Kamera verlegt (Bild 6) und durch das linke Scharnier ins eigentliche Notebook-Gehäuse geführt. Dort muss dann ggf. eine Verlängerung angelötet werden - zumindest wenn man (wie ich) das Original-Kabel zur Webcam nutzt. Alternativ können auch die Adern der USB-Leitungen komplett neu verlegt werden. Am Ende der Leitungen aus dem Display-Deckel muss nun der modifizierte USB-Stecker (hier von einer alten Tastatur, Bild 8) angelötet werden, damit Kamera- und Mainboardseits jeweils Steckverbindungen existieren. Eleganter und platzsparender wäre es wohl, die Kabel direkt an die Kamera-Platine und an den USB-Port im Wireless-USB-Slot zu löten (um Platz zu sparen könnte hierzu auch die USB-Buchse selbst ausgelötet werden).

Zu guter Letzt muss mit einem Bohrer der Größe 3 noch ein Loch ins Display-Bezel gebohrt (Bild 7 - ging gut und splitterte nicht) werden. Für die genaue Verortung des nötigen Lochs lieber einmal mehr nachmessen und überlegen als einmal zu wenig. Der Grat um das Bohrloch kann mit einem scharfen Cutter- oder Taschenmesser noch entfernt werden. Der Display-Deckel muss ggf. noch etwas bearbeitet (d.h. ausgefräst) werden, um den o.g. fehlenden Millimeter zu gewinnen. Im schlimmsten Falle ragt der Rand des Display-Deckels ca. 0,5mm über das Displaybezel hinaus.

Wenn man alles richtig gemacht hat, meldet sich Windows 7 nach Einbau und Anschluss mit der Meldung, das ein USB-Gerät gefunden wurde. Die Treiber findet Windows-Update nicht selbst - sie lassen sich aber problemlos auf der Medion-Seite herunterladen.

Fazit: Es ist möglich, eine Webcam im T61 15,4" Wide zu verbauen, solange keine WWAN-Antennen verbaut sind (Endergebnis: Bild 9 & 10).


1. Halterung der WLAN-Antenne mit breitem Plastiksteg (rechts)
2. Ausgebauter Plastiksteg vor Bearbeitung
3. Ausgebauter Plastiksteg nach Bearbeitung
4. Medion-Webcam mit USB-Anschluss für den Mod
5. Einbau von Plastiksteg und Webcam
6. Verlegung des Kabels im Displaydeckel
7. Lochbohrung im Display-Bezel
8. Interne USB-Buchse mit Stecker im Wireless-USB-Slot
9. Eingebautes Displaybezel mit Webcam
10. Erster erfolgreicher Test mit Skype