(X61t) Display-Glasplatte ohne Bruch ablösen

Aus ThinkPad-Wiki
Version vom 7. März 2015, 21:55 Uhr von WileE (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel beschreibt eine Methode zum Entfernen der Glasscheibe und Kleberschicht bei von Blasenbildung betroffenen Displays in der X61 Tablet Baureihe.

Displaykunde

Betroffen sind ausschließlich SXGA+ Displays vom Typ BoeHydis HV121P01-101. Hier wurde eine 1mm Glasscheibe vollflächig auf dem Panel verklebt. Dies wird auch als direct-bonding bezeichnet. Die Glasscheibe hat nur eine Schutzfunktion für die Displayoberfläche bei der Bedienung mit dem Wacom Tablet Stift, und hat nichts mit dem Wacom Digitizer zu tun. Dieser befindet sich auf der Rückseite des Displays.

Die Luftblasen entstehen durch das Eindringen von Luft an der Displaykante. Gleichzeitig läuft der Kleber aus. Wärme, vor allem über dem Inverter, und die durch das Scharnier übertragene Hebelwirkung begünstigen die Blasenbildung. Die Alterung der Kleberschicht scheint jedoch auch eine Rolle zu spielen, so treten die Schäden auch an Displays auf die nicht in Gebrauch sind.

Warnung

Die nachfolgend beschriebenen Arbeiten sind mit einem hohen Risiko für das Display verbunden. Mögliche irreparable Schäden sind:

  • Bruch des Panels.
  • Ablösen der Flachbandkabel zur Spalten- und Zeilenansteuerung am oberen und linken Panelrand.
  • Eindringen von Öl, Lösungsmitteln oder Mehl in das Displayinnere.

Eine risikoärmere alternative Methode zur Blasenbekämpfung ist das Abdichten der Displayränder.

Material & Werkzeuge

  1. Brett und einige Holzklötze (5 bis 6mm dick) zur spannungsfreien Fixierung des Displays. Das Brett sollte mit Schraubzwingen auf einem stabilen Tisch fixiert werden.
  2. Streifen zum Schneiden der Kleberschicht. Hier eignen sich steife Kunststoffstreifen bis 1mm Stärke. Auch Harz- oder Kunststoffgetränke Papiere funktionieren. Eine günstige Quelle für taugliche Streifen sind DIN A4 Klemmmappen aus dem Bürobedarf. Davon benötigt man 3 bis 4 Stück. In Streifen von 5 bis 8 cm Breite geschnitten.
  3. Öl. Dies verhindert, dass sich der geschnittene Kleber wieder verbindet. Einfaches Sonnenblumenöl reicht völlig.
  4. Waschbenzin.
  5. Fein gesiebtes weißes Weizenmehl. Typ 405 oder 550.
  6. Wärmequelle. Optimal ist eine Halogenlampe, 250 bis 500W, in ca. 60 cm Abstand. Warm, nicht Heiß!

Methode

Zur Vorbereitung werden beim ausgebauten Display die Rückseite und die Ränder abgeklebt. Dann wird das Display mit den flachen Holzklötzen auf dem Brett fixiert. Die Klötze sollten verschraubt werden. Kleben ist auch möglich, kann sich aber wegen des verwendeten Öls lösen. Die Fixierung ist notwendig damit das Display beim Kleberschneiden nicht verrutscht. Vorsicht: Hierbei keinen Druck auf die Displaykanten ausüben.

Nun mit der Halogenlampe die Kleberschicht erwärmen. Dadurch wird der Kleber deutlich weicher. Nicht übertreiben, Hitze kann die LCD beschädigen.

Die Kunstoffstreifen werden leicht mit dem Öl eingerieben. Mehr Öl erleichtert das Schneiden, birgt aber auch das Risiko, dass Öl in das Innere des Displays eindringt. Nun wird mit dem Streifen die Kleberschicht durchgeschnitten. Dabei nicht zuviel Druck ausüben, und unbedingt den Streifen immer parallel zum Display halten. Wenn der Kleber an den Ränder geschnitten ist kann man die Streifen auch zur Displayfixierung verwenden.

Der Vorgang wird in diesen Videos veranschaulicht: Kleberschicht schneiden, Kleber mit Mehl abrubbeln Wer noch nicht über Erfahrung beim Scheibenablösen verfügt, sollte jedoch langsamer und vorsichtiger schneiden als auf den Videos dargestellt.

Wenn nun die Scheibe entfernt ist, empfiehlt sich ein Anschließen des Displays zur Funktionskontrolle.

Die Kleberschicht wird mit Waschbenzin, Mehl und Rubbeln mit den Daumenkuppen entfernt. Das Waschbenzin weicht den Kleber soweit auf, dass dieser sich mit dem Mehl verbindet, und dann vorsichtig abgerubbelt werden kann. Dabei ist darauf zu achten, dass kein Waschbenzin am Rand unter den Stahrahmen läuft. Und sanft rubbeln! Das Panelglas ist sehr dünn, hier besteht erhebliche Bruchgefahr. Ein gut belüfteter Arbeitsplatz ist ebenfalls empfehlenswert.

Niemals mit einem Schaber, irgendwelchen Klingen, oder sonstigen Werkzeugen arbeiten!

Endreinigung

Um auch die letzten Kleberspuren zu beseitigen, eignet sich zur Endreinigung der Displayoberfläche ein solcher Glasreiniger. Diese Reiniger sollten sparsam angewendet werden, denn sie können Aceton als Bestandteil enthalten. Dieses sollte niemals als regulärer Displayreiniger eingesetzt werden. Reines Aceton gehört nicht mal in die Nähe eines Displays.

Anmerkungen

Um das Display wieder im X61 Tablet zu verwenden kann die abgelöste Glasscheibe, an den Rändern geklebt, wieder verwendet werden. Jedoch treten durch die glatte Unterseite nun Spiegelungen im Display auf. Auch kann die 1mm Glasscheibe ohne den direct-bonding Kleber nun leichter brechen. Sicherer ist die Verwendung einer Arylscheibe wie bei den X60T Displays.

Alternative Methode: Display abdichten

Es gibt auch die Möglichkeit das Display mit seitlich aufgetragenem Polyurethankleber gegen Blasenbildung zu schützen. Bereits vorhandene kleine Blasen können dabei auch im Verlauf von mehreren Monaten völlig verschwinden. Die Vorgehensweise ist in zwei Beiträgen im Thinkpad-Forum beschrieben. #138und #152 Die Methode ist noch sehr experimentell. Es kann Kleber in das Innere des Displays laufen, siehe #138.