720

Aus ThinkPad-Wiki
Version vom 12. Oktober 2014, 18:34 Uhr von Mornsgrans (Diskussion | Beiträge) (Technische Daten)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
ThinkPad 720C
Tastatur des ThinkPad 720C
ThinkPad 720C
Rückansicht des ThinkPad 720C (anklicken für Details)
Frontansicht des ThinkPad 720C
Rückseite des LCD-Panels

Die ThinkPad 720 Modellreihe war die zweite Generation der 700er Serie und basierte wie ihre Vorgänger auf der PS/2-Architektur mit MCA. Produktionszeitraum war von Mai 1993 bis März 1994.

Das ThinkPad 720 kostete je nach Ausstattung ca. $2495.- bzw. $2655.-, das 720C $4695.-

Die für Unternehmen vorgesehenen ThinkPad 720 waren schwarz, während der Einzelhandel grau-beige-farbene für den Vertrieb erhalten hatte [1]



Wesentliche Unterschiede zum Vorgängermodell (700)

  • schnellere CPU
  • größere Festplatten



Technische Daten

CPU

  • 80486SLC2, 50MHz, 25 MHZ FSB
  • 80387SL FPU nachrüstbar

Laufwerke

  • 3,5" Diskettenlaufwerk
  • 120 bzw. 160MB EIDE HDD
    • aufrüstbar auf bis zu 340MB HDD

Display

  • 9,5" STN VGA, 64 Graustufen (720)
    • aufrüstbar auf TFT Color Bildschirm
  • 10,4" TFT VGA, 256 Farben (720C)

Grafik

  • WD90C26 mit 512KB VRAM

RAM

  • 4MB
    • aufrüstbar bis 16MB 80ns, parity, IC-DRAM (zwei Steckplätze)
    • ICs sind kompatibel mit ThinkPad 360, 750, 755

Anschlüsse

  • PS/2
  • Seriell
  • Parallel
  • VGA
  • 2 x PCMCIA Typ II oder 1 x Typ III
  • Dockinganschluss
  • MCA expansion Port

Abmessungen

  • 297x210x48mm
  • 2,95kg (720) bzw. 3,45kg (720C)

Besonderheiten

  • 700/720 Festplatten, Akkus, und Docking-Station sind nicht kompatibel mit ThinkPad 360, 750, 755.
  • Netzteil mit 20V DC



Erfahrungsberichte

  • Zum Zerlegen des Displaydeckels wird ein Schraubendreher Torx T5 benötigt. Die Gummistopfen zur Abdeckung der Scharnierverschraubung sind ca. 5mm dick, sitzen ziemlich fest und müssen mit einem sehr kleinem Schraubendreher herausgehebelt werden. Das LCD-Panel ist von innen mit dem Displaybezel verschraubt zum Zerlegen muss die Rückwand des Deckels abgenommen werden.
  • Windows 95b belegt in der Installationsart "Laptop" 60MB Festplattenspeicher. Hinzu kommen noch 0,5MB für PCMCIA - und CD-ROM - Treiber. Word 97 benötigt im Minimalkonfiguration ca. 14MB und Excel 97 10MB.



Bekannte Probleme

Ausgebrochene Scharnierbefestigungen
Scharnier eines ThinkPad 720
Gebrochener Palmrest
  • Schwergängige Scharniere führen zu Ausbrüchen an der Wanne (Reparaturtipp)
  • Im Bereich der rechten Öffnung für den Verschlusshaken auf der Handauflage (siehe zweites Bild oben, unterhalb der Taste "Cursor rechts") ist diese mit der rechten Außenseite nur mit zwei jeweils ca. 3mm breiten Stegen verbunden. Diese brechen leicht.
  • Das IBM ThinkPad 720/720C verwendet den Stinger PCMCIA-Controller-Chip für den PCMCIA-Socket. Dieser bereitet bei zahlreichen PCMCIA-Gerätetreibern Probleme. Hier hilft nur das Austauschen vom PCMCIA-Karten gegen andere Modelle und Probieren.
  • Unter Windows 95 gibt es keinen Protected-Mode - Treiber für PCMCIA.
Abhilfe:
vorher muss auf C:\ je eine leere Config.sys und Autoexec.bat erzeugt werden, sofern diese Dateien nicht schon existieren.
  • FreeCom CD-ROM-Laufwerke zum Anschluss am Parallelport werden nicht erkannt, da Druckerport kein EPP unterstützt.
  • FreeCom PCMCIA CD-Laufwerke werden nicht erkannt, da der PCMCIA-Treiber nicht mit dem Stinger Chip zusammenarbeitet.
  • Xircom Creditcard Ethernet/Modem 56 (CM-56G) wird nicht erkannt.
  • Das Argosy PCMCIA CD-Laufwerk CD-968 funktioniert unter DOS, Windows 3.1x und 95.



Treiberlinks



Weblinks