Linux Mint xfce Schnelleinstieg

Aus ThinkPad-Wiki
Version vom 29. Oktober 2012, 17:04 Uhr von PeterWa (Diskussion | Beiträge) (Updates installieren)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Einleitung

Hier soll eine Anleitung für den Schnelleinstieg in Linux Mint 13 xfce entstehen, die anhand eines X61so auch umgesetzt wurde. Diese Anleitung entstand durch Abkupfern des Ubuntu Schnelleinstiegs, durch Tipps in einen thread des Thinkpad-Forums und durch häufiges Googeln.

Diese Anleitung richtet sich an Umsteiger von Windows, das heißt:

  • es soll möglichst schnell ein System aufgebaut werden, das (auf einem X61) den Komfort einer Windows-Installation nachbildet; zum Komfort zählen dabei z.B. TPFanControl, Akku-Schwellen, Anzeige der Akku-Daten und auch die gewohnt scharfe Schriftdarstellung
  • Vergleich der Linux Installation mit den gängigen Windows Systemen; man will ja zunächst einmal selbst sehen, dass Linux mindestens genauso leistungsfähig ist wie die Betriebssystem-Konkurrenz
  • Verzicht auf allzu tiefes Eindringen in die Eingeweide von Linux; wer das wünscht, sollte sich eine andere Distribution suchen; Tipps dazu gibt es sehr viele im Linux-Bereich des Thinkpad-Forums

Ausgetestet wurde das Ganze auf einem X61 mit T7100, 3GB RAM und einer 64GB SSD Samsung 470. Mit Linux Mint 13 32bit ergibt sich eine Bootzeit ab Einschaltknopf und ohne meine langsame Anmeldungstipperei von 21s, wobei das X61 ja etwa 10s im BIOS vertrödelt. Windows 7 und XP brauchen da etwa 5 bis 10 s länger. Belegt sind auf der Samsung 470 von Linux Mint etwa 5,6GB, was etwa XP entspricht und schon kleiner ist als die rund 10GB von Windows7 32bit. Leistungsaufnahme in idle mit WLAN an und Helligkeit auf der zweiten Stufe liegt bei 8,5 bis 9 W, also mindestens so gut wie die beiden Konkurrenten Windows 7 32 bit und Windows XP. Leise bekommen kann man das X61 ebenfalls problemlos mit tpfanco.

Fazit: ich werde mich wohl schrittweise (weil es noch einiges zu lernen gibt bezüglich Linux) von der Windows-Welt verabschieden, da zumindest auf dem X61 Bill Gates keine Vorteile bietet.

Installation Linux Mint

Die Installation kann über USB-Stick mittels Yumi oder über eine CD/DVD von hier erfolgen. Insbesondere wenn man Linux parallel zu einem vorhandenen Betriebssystem installieren will, sollte man anhand der Festplatten-Belegung die gewünschten Partitionsgrößen vorab festlegen. Man startet nun von USB-Stick oder CD, wählt Run, schließt Netzteil an und verbindet mit LAN oder WLAN. „install this“-Button drücken, Anweisungen abarbeiten.

Für SSD: Alignment prüfen

Linux Mint 13 xfce macht das alignment bei Installation auf einer SSD von selbst richtig. Für Misstrauische: Man kann das alignment prüfen mit folgender Terminal-Eingabe:

sudo fdisk -l

Die Startsektoren aller Partitionen müssen ohne Rest durch 2048 sein; ausgenommen ist hierbei die erweiterte Partition ("Extended").

Updates installieren

Vor allen weiteren Konfigurationsschritten sollte man ein Systemupdate durchführen. Dazu klickt man auf Menu und Terminal und kann nun die folgenden Befehlszeilen eintippen. Nach der ersten Befehlszeile muss man sein Passwport eingeben. Befehle im Terminal:

sudo apt-get update
sudo apt-get dist-upgrade 

Mit diesen Befehlen alle verfügbaren Updates installieren und das System neu starten.

Für die Faulpelze: man kann die Terminal-Eingaben aus dieser Anleitung auch mit STRG+C kopieren und im Terminal auf den blinkenden Cursor Rechtsklick und Paste.

Pakete installieren

Nun installiert man das Flash-Plugin durch Eingabe im Terminal:

sudo apt-get install --install-recommends adobe-flashplugin

Java, die MS Core Fonts und diverse Codecs werden nicht über Terminal, sondern über den Paketmanager installiert, da man andernfalls eine Blockade beim ok für EULA der MS-Fonts bekommt. Dazu ruft man Menu, System, Synaptic-Paketverwaltung auf, muss sich mit Passwort autorisieren und gibt ubuntu-restricted-extras im Suchfenster ein. Anklicken und installieren.

Für die folgenden Schritte werden das Thinkpad Extras PPA und das TLP-PPA vorausgesetzt, die man wie folgt im Terminal einrichtet:

sudo add-apt-repository ppa:linrunner/thinkpad-extras
sudo add-apt-repository ppa:linrunner/tlp
sudo apt-get update



Stromsparen und Powermanagement mit TLP

TLP installieren und starten mit Terminal-Eingaben:

sudo apt-get install --no-install-recommends tlp tlp-rdw tp-smapi-dkms smartmontools ethtool
sudo tlp start


Einstellungen in der Konfigurationsdatei insbesondere Ladeschwellen permanent

sudo gedit /etc/default/tlp

Man kann nun bei den Werten START_CHARGE_THRESH_BAT0 und STOP_CHARGE_THRESH_BAT0 die # zu Auskommentierung entfernen und die gewünschten Zahlenwerte für die Ladeschwellen eintragen.


Abfragen Akkustatus im Terminal:

sudo tlp-stat -b



Zwischenbilanz: was funktioniert (noch) nicht auf dem X61?

Es wird Zeit für eine kleine Zwischenbilanz, bei der mal die wichtigsten gewohnten Eigenschaften des X61 geprüft werden sollen:

[Fn]+[F3] gibt eine kurze Zusammenfassung des Batteriezustands

[Fn]+[F5] schält WLAN ab und an

[Fn]+[Bild hoch] schält das thinklight ein und aus


[Fn]+[F4] für Ruhezustand ohne Funktion, aber: das gewünschte ist in Menu, Einstellungen, Energieverwaltung zu konfigurieren; dasselbe gilt für das Schließen des Deckels


[Fn]+[Pos1] bzw. [Ende] steuert die Bildschirmhelligkeit zunächst in 5 Schritten; mit

sudo gedit /etc/rc.local 

kann man in die Datei rc.local die folgende Zeile einfügen

echo "N" > /sys/module/video/parameters/brightness_switch_enabled

Damit hat man nach Neustart 8 Schritte für die Helligkeit.

Weitere Punkte wie das unscharfe Schriftbild, der ständig laufende Lüfter, der schmerzlich vermisste Fingerprintreader, die mageren Infos zum Batteriezustand, ... sollen nun angegangen werden.

Fingerprintreader einrichten

Auf meinem X61 hat diese Anleitung funktioniert.

Lüftersteuerung einrichten

Hier zunächst ein paar allgemeine Informationen zum verwendeten Programm tpfanco.

Um tpfanco zu installieren, lädt man sich zunächst die diese drei Pakete herunter. Zur Installation benutzt man den Paketmanager mit Menu, System, GDebi-Paketinstallationsprogramm. Man öffnet und installiert in dieser Reihenfolge tpfand, tpfan-profiles und dann tpfan-admin. Nach einem Neustart kann man tpfanco starten mit Menü, System, ThinkPad Fan Control und manuell die gewünschten Einstellungen machen.

Schriftbild verbessern

Die MS-Fonts wurden schon mit dem Paket ubuntu-restricted-extras installiert, allerdings muss noch der font cache aktualisiert werden mit

sudo dpkg-reconfigure fontconfig 

Nun kann man auch in firefox die Schriftart Arial anwählen, die die von Windows-Firefox gewohnte scharfe Darstellung bringt.

Nach dieser Anleitung kann man eine weitere Verbesserung erzielen. Dabei beachten: die MS-fonts sind schon installiert.

Um System-weit die Schriften umzustellen, geht man zu Menu, Einstellungen, Erscheinungsbild, Schriften und wählt dort z.B. Arial, die kantenglättung und ein Hinting nach gewünschter Stärke, z.B. mittel



ein maßgeschneiderter Systemmonitor

conky installieren über Synaptic-Paketverwaltung und konfigurieren über .conkyrc im home-Verzeichnis, zusätzliche Variablen kann man ausgeben mit ${exec cat /sys/devices/platform/smapi/BATx/DATEI}

Anwendungsprogramme eindeutschen

Libreoffice eindeutschen in System, Synaptic-Paketverwaltung zunächst libreoffice-l10n-de installieren, dann libreoffice-help-de; die deutsche Hilfe habe ich allerdings erst bekommen, nachdem ich diese und die entsprechenden englischen Sprachpakete komplett entfernt hatte und dann die deutschen Pakete nochmals installiert habe; hunspell-de-de deutsche Rechtschreibprüfung ebenfalls in der Synaptic-Paketverwaltung installieren

Thunderbird eindeutschen

sudo apt-get install thunderbird-locale-de

Gimp eindeutschen Über die Synaptic-Paketverwaltung gimp-help-de und language-pack-gnome-de nachinstallieren. Sicherheitshalber Neustart.