Recovery von Festplatte erstellen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus ThinkPad-Wiki
(Links an neues Forum angepasst, Bilder eingefügt)
K
Zeile 9: Zeile 9:
 
* Ändern der Booteintragungen der Festplatte wie nachfolgend Beschrieben
 
* Ändern der Booteintragungen der Festplatte wie nachfolgend Beschrieben
  
<div style="border:1px solid #aaa; padding: 0 10px;" >
+
 
''Auszug aus dem [http://thinkpad-forum.de/threads/106878-R51-Rescue-and-Recovery-funktioniert-nicht?p=1008099&viewfull=1#post1008099 Thinkpad-forum.de]''
+
== Recoverypartition bootet nicht ==
 +
 
 +
 
 
[[Bild:RURboot1.jpg|Bild 1: Starten von GParted|thumb]][[Bild:RURboot2.jpg|Bild 2: Recovery Partition auswählen|thumb]][[Bild:RURboot3.jpg|Bild 3: Bootflag setzen|thumb]]
 
[[Bild:RURboot1.jpg|Bild 1: Starten von GParted|thumb]][[Bild:RURboot2.jpg|Bild 2: Recovery Partition auswählen|thumb]][[Bild:RURboot3.jpg|Bild 3: Bootflag setzen|thumb]]
 
# Lade Dir das ISO-Abbild von Parted Magic herunter und brenne das Abbild auf eine CD. Hierzu verwende ein Brennprogramm (Nero, Win On CD, XP ISO-Burner), das ISO-Abbilder auf eine CD brennen kann. Ein Kopieren auf CD wäre der falsche Weg.
 
# Lade Dir das ISO-Abbild von Parted Magic herunter und brenne das Abbild auf eine CD. Hierzu verwende ein Brennprogramm (Nero, Win On CD, XP ISO-Burner), das ISO-Abbilder auf eine CD brennen kann. Ein Kopieren auf CD wäre der falsche Weg.
Zeile 19: Zeile 21:
 
# Auf der ersten Partition (/dev/sda1) ebenfalls Rechtsklick ausführen und "Manage Flags" auswählen. - Hier darf kein Punkt markiert sein. Anschließend "close"
 
# Auf der ersten Partition (/dev/sda1) ebenfalls Rechtsklick ausführen und "Manage Flags" auswählen. - Hier darf kein Punkt markiert sein. Anschließend "close"
 
# Beim anschließendem Reboot sollte die Recovery-Partition (wenn sie ganz ist) ohne Zutun booten.
 
# Beim anschließendem Reboot sollte die Recovery-Partition (wenn sie ganz ist) ohne Zutun booten.
 +
 +
 +
== Recoverypartition bootet in Endlosschleife ==
  
  
Zeile 28: Zeile 33:
 
# Beim anschließendem Reboot sollte die Windows-Partition (wenn sie ganz ist) ohne Zutun booten.
 
# Beim anschließendem Reboot sollte die Windows-Partition (wenn sie ganz ist) ohne Zutun booten.
  
</div>
+
 
  
 
'''dazu notwendig:'''
 
'''dazu notwendig:'''
 
* [http://partedmagic.com/doku.php?id=downloads Parted Magic] - GParted Distribution (eine Open Source Alternative zu Partition Magic)
 
* [http://partedmagic.com/doku.php?id=downloads Parted Magic] - GParted Distribution (eine Open Source Alternative zu Partition Magic)
 +
 +
  
 
=Erstellen einer XP Recovery-CD bei vorhandenen i386 auf der Startpartition=
 
=Erstellen einer XP Recovery-CD bei vorhandenen i386 auf der Startpartition=

Version vom 10. Juni 2011, 08:14 Uhr

Um ein Clean Install oder ein Recovery durchzuführen sind entsprechende Wiederherstellungsdaten erforderlich. Diese sind leider nicht immer erreichbar, sei es durch nicht vorhandene Datenträger, oder eine durch Partitionierung nicht erreichbare Wiederherstellungspartition.

Wiederherstellen des Zugangs zur Recovery Partition

Zunächst gilt es herauszufinden , ob eine solche noch vorhanden ist. Unter Systemsteuerung->Verwaltung->Computerverwaltung->Datenträgerverwaltung kann man einsehen ob dort die Recovery-Partition aufgelistet ist (IBM-Service). Dies ist eine FAT32 Partition am Ende der Festplatteneinteilung. Wenn diese noch existiert kann man sehr wahrscheinlich noch davon booten, nachdem der MBR der Festplatte neu beschrieben wurde.

Varianten dieses zu tun sind:


Recoverypartition bootet nicht

Bild 1: Starten von GParted
Bild 2: Recovery Partition auswählen
Bild 3: Bootflag setzen
  1. Lade Dir das ISO-Abbild von Parted Magic herunter und brenne das Abbild auf eine CD. Hierzu verwende ein Brennprogramm (Nero, Win On CD, XP ISO-Burner), das ISO-Abbilder auf eine CD brennen kann. Ein Kopieren auf CD wäre der falsche Weg.
  2. Boote von dieser CD und starte den Partition-Editor gParted. (Bild 1)
  3. Am Ende der Festplatte findest Du die Windows98 - Recovery-Partition (auch mit der Angabe, wieviel belegt ist).
  4. Rechtsklick auf die Partition und "Manage Flags" auswählen.
  5. Im "Manage Flags"-Dialog markiere den Punkt "boot" und klicke auf "close" (die Änderung wird direkt aus die Platte geschrieben)
  6. Auf der ersten Partition (/dev/sda1) ebenfalls Rechtsklick ausführen und "Manage Flags" auswählen. - Hier darf kein Punkt markiert sein. Anschließend "close"
  7. Beim anschließendem Reboot sollte die Recovery-Partition (wenn sie ganz ist) ohne Zutun booten.


Recoverypartition bootet in Endlosschleife

Solltest Du bei der (hoffentlich erfolgreichen) Systemwiederherstellung in einer Endlosschleife hängenbleiben, weil immer wieder die Recovery-Partition bootet, gehe wie folgt vor:

  1. Boote von der PartedMagic-CD und starte den Partition-Editor gParted.
  2. Am Ende der Festplatte findest Du die Windows98 - Recovery-Partition (auch mit der Angabe, wieviel belegt ist).
  3. Rechtsklick auf die Partition und "Manage Flags" auswählen.
  4. Auf der ersten Partition (/dev/sda1) ebenfalls Rechtsklick ausführen und "Manage Flags" auswählen. Markiere "boot" . Anschließend "close"
  5. Beim anschließendem Reboot sollte die Windows-Partition (wenn sie ganz ist) ohne Zutun booten.


dazu notwendig:

  • Parted Magic - GParted Distribution (eine Open Source Alternative zu Partition Magic)


Erstellen einer XP Recovery-CD bei vorhandenen i386 auf der Startpartition

Um einen Installationsträger (CD/DVD) zu erstellen sollte man zunächst alle Ordner auf der Startpartition in einen entsprechenden Ordner sichern.


Die betreffenden Ordner sind

neuere ThinkPad (Lenovo)
ab T60
ältere ThinkPad (IBM)
bis T43
Recover/Clean/
Optional
Anmerkungen
I386 I386 Recovery
Clean
Hier sind alle Daten des eigentlichen Systems abgelegt
DRIVERS DRIVERS Optional Hier sind die Treiber, welche bei der Auslieferung
verwendet wurden abgelegt
SUPPORT SUPPORT Optional Hier sind Ergänzungen für das Betriebssystem hinterlegt
SWSHARE IBMSHARE Optional Hier sind die Daten der bestehenden Installation hinterlegt
SWTOOLS IBMTOOLS Recovery Hier sind alle Programme abgelegt, welche bei der Installation existent sind
ACHTUNG: Dieses ist der einzige Ordner, welcher nicht von IBM erneut beziehbar ist
VALUEADD VALUEADD Optional Hier sind Drittanbieterdaten für das Betriebssystem hinterlegt


Mit der Sicherung dieser Dateien kann man nun eine Variante wählen ein Abbild zu erstellen. Wer den diversen Tools kann natürlich mithilfe von BCD das Ziel erreichen (Siehe Fresh XP)

Erstellen des Datenträgers

Diese Tools bieten die Funktionalität, dass am Ende eine Abbild (ISO-Image) erzeugt wird, welches mit regulären Brennprogrammen auf einen Datenträger gebannt werden kann.

Ebenfalls zur Verfügung steht die Funktionalität ein Servicepack direkt in das Abbild mit einzusetzen.

TIPP: Zunächst ein unverändertes Abbild erstellen und nach dem erfolgreichen testen eines mit aktuellen Daten erstellen

Heise-Tool : c't Entfesselt

Dieses Tool prüft die Version der Systems in den Ordnern anhand der vorliegenden Daten und erstellt dazu passend die entsprechenden Einträge, welche das Erstellen eines Datenträgers mit einfachem Auswählen ermöglichen.

nLite

Das Tool nLite ist eher dazu bekannt, dass man weitreichende Anpassungen und Konfigurationen für Installationen damit anfertigen kann, jedoch kann es (wenn man keine Änderungen vornimmt) auch zum erstellen eines Abbildes genutzt werden. Dafür wählt man den Ordner und lässt von diesem lediglich ein Abbild eines Datenträgers erstellen.

WinFuture-XP-ISO-Builder

Bei diesem Tool müssen sie wissen, welche Windowsversion sie besitzen und die entsprechenden win51 , win51ic, win51ip.sp1 , win51ip.sp2 , win51ic.sp1 , win51ic.sp2 (als Beispiel für ein Windows XP Pro Corporate) erstellen.

Dafür bietet dieses Programm, ähnliche wie nLite, eine Vielfalt von Einstellungen, welche bei der Erstellung des Abbildes schon für das spätere Windows konfiguriert werden können.

Testen des Datenträgers

Zum Testen des soeben erstellten Installationsmedium kann man dieser abgesehen vom Erzeugen und Direkttesten auch mittels VirtualBox, VirtualPC, oder Qemu als Virtuelle CD gemountet und somit ausgiebig getestet werden, ob auch alle Optionen wie gewünscht durchgeführt werden.

Brennen des Datenträgers

Nachdem alle Arbeiten an dem Abbild abgeschlossen sind, kann dieser auf den Datenträger gebannt werden.

Dieses kann mit

  • Multimedia Center for Think Offerings
  • Nero Burning Rom (oder diversen anderen Brennprogrammen)
  • IMGburn

geschehen.

Siehe auch