T400: Unterschied zwischen den Versionen

Aus ThinkPad-Wiki
Zeile 246: Zeile 246:
  
 
* T400 und [[R400]] - Boards sind untereinander austauschbar [https://thinkpad-forum.de/threads/200608-Passt-ein-R400-Mainboard-in-ein-T400-Geh%C3%A4use?p=2025115&viewfull=1#post2025115 Quelle]
 
* T400 und [[R400]] - Boards sind untereinander austauschbar [https://thinkpad-forum.de/threads/200608-Passt-ein-R400-Mainboard-in-ein-T400-Geh%C3%A4use?p=2025115&viewfull=1#post2025115 Quelle]
 +
* [https://thinkpad-forum.de/threads/190548-Ab-Windows-10-x64-geht-Switchable-Graphics-wieder!! Ab Windows 10 x64 geht Switchable Graphics wieder!!]
 
<br>
 
<br>
  

Version vom 10. Oktober 2021, 11:04 Uhr

T400 1.jpg
T400 2.jpg
T400 3.jpg
T400 4.jpg
Vergleich eines 680nits Outdoor-Displays mit einem 200 Nits WXGA+ Display des T400

Das T400 ist das erste Modell der New-Generation ThinkPad-Serie. Die von Lenovo neu eingeführten Modellbezeichnungen basieren auf den Abmaßen der Displaydiagonale: War es früher üblich, dass in einer Serie Geräte mit verschiedenen Displaygrößen erhältlich waren (z.B. 14" und 15,4" beim T61), steht hier die Bezeichnung "T400" für ein T- Modell mit 14,1" Displaydiagonale.

Das 15,4" Schwestermodell erhält infolgedessen eine eigene Modellnummer: T500. Der Nachfolger des T61p erhielt die Modellbezeichnung: W500.

Das ThinkPad T400 wurde von August 2008 bis August 2010 hergestellt.

Wesentliche Unterschiede zum Vorgänger (T61):

  • Montevina Plattform
  • FSB-1066 für CPU
  • DDR3 RAM
  • Umstieg von Nvidia zu ATI-Grafikkarten (bei den performanteren Modellen)
  • Hybridgrafik mit integrierter und dezidierter Grafik bei Modellen mit ATI-Grafik
  • Webcam (an bestimmten Modellen)
  • Display nur noch im 16:10-Format und, teilweise mit LED-Hintergrundbeleuchtung.
  • Wegfall des Anschlusses für einen Ultrabay RS-232 und Parallel - Adapter im Ultrabayschacht
  • 680nits Outdoordisplay erhältlich

Technische Daten

Aufgeführt werden die werksseitig erhältlichen Ausführungen sowie maximal mögliche Ausbaustufen.

Chipsatz:

  • Intel GM45 Express Chipset [1]

CPU:

  • Intel Celeron Prozessoren, 1MB L2 Cache
    • Celeron 575 (2,00Ghz)
    • Celeron 585 (2,16Ghz)
    • Celeron 900 (2,20Ghz)
  • Intel Celeron Duo Prozessoren, 1MB L2 Cache
    • T1600 (1,66Ghz)
    • T1700 (1,83Ghz)
    • T3000 (1,80Ghz)
    • T3100 (1,90Ghz)
  • Intel Core 2 Duo Prozessoren (Merom) 2MB L2 Cache, FSB-800, TDP: 35 W
    • T5870 (2,00Ghz)
  • Intel Core 2 Duo Prozessoren (Merom-2M) 2MB L2 Cache, FSB-800, TDP: 35 W
    • T5670 (1,80Ghz)
  • Intel Core 2 Duo Prozessoren (Penryn) 2MB L2 Cache, FSB-800, TDP: 35 W
    • T6570 (2,10Ghz), T6670 (2,26Ghz)
  • Intel Core 2 Duo (Penryn M0) 3 MB L2-Cache, FSB-1066, TDP: 25 W
    • P7370 (2,00Ghz)
    • P7570 (2,20Ghz)
    • P8400 (2,26 GHz)
    • P8600 (2,4 GHz)
    • P8700 (2,53 GHz)
    • P8800 (2,66 GHz)
  • Intel Core 2 Duo (Penryn C0) 6 MB L2-Cache, FSB 1066, TDP: 25 W
    • P9500 (2,53 GHz)
    • P9600 (2,66 GHz)
    • P9700 (2,8 GHz)
  • Intel Core 2 Duo (Penryn C0) 6 MB L2-Cache, FSB 1066, TDP: 35 W
    • T9400 (2,53 Ghz)
    • T9550 (2,66 Ghz)
    • T9600 (2,8 Ghz)
    • T9800 (2,93 GHz)
    • T9900 (3,06 GHz)

Aufrüstbarkeit: alle Sockel P Core 2 Duo mit 1066MHz Frontsidebus, ausgewählte mit 800MHz bzw. 667MHz Frontsidebus. Das Kühlsystem ist auf CPUs mit einer TDP von 35W ausgelegt. Ein X9100 mit 45 Watt funktioniert auch in einem T400, jedoch sollte die CPU aufgrund der beschränkten Kühlleistung dann nur in einem Intel-Only Gerät betrieben werden.

Folgende CPUs laufen/nicht im T400 (getestet):

  • laufen: T3200, T3400, T7100, T7250, T8300, T9300, T9500, P7350, P7450
  • laufen nicht: T2310 (1-3-3-1 Error), T7300, T7500, T7700, T7800, Celeron M540, Celeron M560

Grafikchip:

  • Intel Graphics Media Accelerator 4500MHD
  • ATI Mobility Radeon HD 3470 256MB mit Switchable Graphics

Soundchip:

  • Conexant High Definition SmartAudio 221

Display:

  • 14,1" WXGA 1280x800 TFT (AUO, CMO, LG-Philips, Samsung)
  • 14,1" WXGA 1280x800 TFT LED (LG-Philips, Samsung)
  • 14,1" WXGA 1280x800 TFT LED SUPER BRIGHT OUTDOOR DISPLAY 680nits (selten, benötigt ein anderes Displaykabel!)
  • 14,1" WXGA+ 1440x900 TFT (AUO, Samsung)
  • 14,1" WXGA+ 1440x900 TFT LED (LG-Philips, Samsung)

Die Displays mit CCFL-Hintergrundbeleuchtung wurden teilweise auch im T61 (wide) verbaut.

Speicher:

  • 1GB, 2GB oder 4GB DDR3-1066 SDRAM SO-DIMM (PC3-8500)

Aufrüstbarkeit:

  • 512 MB PC3-8500 1066 Mhz DDR3
  • 1GB PC3-8500 1066 Mhz DDR3
  • 2GB PC3-8500 1066 Mhz DDR3
  • 4GB PC3-8500 1066 Mhz DDR3 (2Rx8 organisiert)

Aufrüstbarkeit: Der Chipsatz unterstützt maximal 8 GB RAM. Es können nur Module mit folgender Spezifikation verbaut werden: DDR3-1066 (PC3-8500) oder hóher und "2Rx8" organisiert. Einzelne 8 GB-DDR3-Riegel werden nicht erkannt. 1Rx8 organisierte 4 GB Module werden ebenfalls nicht erkannt! Bei 2 GB Modulen spielt das keine Rolle!


Auf Samsung-, Hynix- und Ramaxel-Modulen ist die Organisation ("2Rx8") angegeben.
Kingston hat unter der gleichen Bezeichnung single und double ranked Module produziert, so daß man vor dem Kauf die Kompatibilität testen, oder sich zusichern lassen muß.
Diese Module laufen laut Forum:
G.Skill F3-8500CL7D-8GBSQ
G-Skill F3-8500CL7S-4GBSQ
G.Skill F3-10666CL9D-8GBSQ
Crucial CT51264BF160B (die CT51264BF160BJ sind wieder single ranked und laufen nicht)
Dolphin iD0-So-D3-1333-2568-4G

  • Sollte der RAM nicht oder nicht vollständig erkannt werden, hilft in der Regel ein BIOS-Update.

Festplatte: SATA II wird unterstützt.

  • 1.8" SATA SSD mit 64GB, 128GB, 160GB, oder 256GB
  • 5400rpm 2.5" SATA HDD mit 80GB, 160GB, 250GB, 320GB, oder4 500GB
  • 7200rpm 2.5" SATA HDD mit 100GB, 160GB, 250GB, 320GB, oder 500GB
  • 7200rpm 2.5" SATA HDD mit 200GB (mit Full Disk Encryption (FDE))

Aufrüstbarkeit: Es können alle SATA-Festplatten/-SSDs mit 9,5mm Bauhöhe verbaut werden.

Erweiterungen

  • Serial UltraBay Slim mit einer der folgenden Komponenten:
    • DVD-Laufwerk
    • DVD/CD-RW Combo-Laufwerk
    • DVD-RAM/RW-Laufwerk
    • BluRay-Laufwerk
    • Travel-Cover (Plastikrahmen ohne Funktion)
  • MiniPCI Express Slot 1 mit einer der folgenden Komponenten:
    • Ericsson F3507g WWAN (UMTS mit GPS)
    • Qualcomm UNDP1 "Gobi 1000" WWAN (UMTS mit GPS)
    • leer
  • MiniPCI Express Slot 2 (halbe Bauhöhe) mit einer der folgenden Komponenten:
    • Leer
    • Intel® Turbo Memory 2GB/4GB
    • Wireless USB
  • ExpressCard/54 Slot
  • 1 Slot mit einer der folgenden Komponenten:
    • CardBus Slot (Typ 2)
    • SmartCard-Reader
    • 7-in-1 Card Reader (Secure Digital, SDHC, xD-Picture, XP Type H, Multimedia, Memory Stick and Mem.Stick Pro cards)

Weitere Besonderheiten

  • IBM Embedded Security Subsystem 2.0
  • IBM Active Protection System
  • Fingerabdruckscanner
  • ThinkPad Bluetooth with Enhanced Data Rate (BDC-2) an bestimmten Modellen
  • UltraNav (TrackPoint / TouchPad-Combo)
  • Firewire
  • Intel Active Management Technology (AMT) (an bestimmten Modellen)

Schnittstellen

T400 & T61 - Neben dem Akku sind auch viele Gehäuseteile zum Vorgängermodell T61 kompatibel

Akku

  • ThinkPad Battery 33 (4 Cell Lithium-Ion, 14.4 V, 2.6 Ah, 37,44 Wh)
  • ThinkPad Battery 33+ (6 Cell Lithium-Ion, 10.8 V, 5.2 Ah, 56,16 Wh)
  • ThinkPad Battery 33++ (9 Cell Lithium-Ion, 10.8 V, 7.8 Ah, 84,24 Wh)

zugehörige Dockingstation

Modell T400 passt auf

Tipps und Tricks

  • Bei Modellen mit switchable Grafik werden unter Windows 10 in den Anzeigeeinstellungen zwei (PNP-)Monitore angezeigt (wobei der reale Monitor der Sekundäre ist), obwohl kein Externer angeschlossen ist.
Das liegt an der switchable Grafik Einstellung und dem von Windows gefundenen Treiber bei der Installation. Daher nutzt die Intel den internen Monitor und die ATI als primäre Grafikkarte will das Signal über den externen Monitor abgeben. Dies ist bei Win10 leider ab der 1903 die Begleiterscheinung bis der richtige Treiber installiert ist, oder eben auf eine Grafikkarte fix umgestellt wird. Da switchable graphics unter Win10 eh nicht mehr (richtig) funktioniert ist es sowieso ratsam, auf die Intel oder ATI als feste Grafikkarte umzustellen.


Bekannte Probleme

  • Hochfrequentes Fiepen, das bei manchen Modellen auftritt. Ursache sind Spannungen des Mainboards bzw. der Funkmodule.
  • Grafikprobleme unter Windows 7 nach dem Aufwecken aus dem Ruhemodus. Lösung: Hardware-Virtualisierung im BIOS abschalten.


Defekte Bluetooth-Karten Seit etwa 2017 häufen sich die Fälle, in denen das ThinkPad auf einmal folgendes Fehlerbild ausweist:

  • Kein Bild auf internem Display
  • Alle Status-Leds sind aus
  • ThinkPad läuft mit externem Monitor ohne Probleme

Fehlerursache ist defekte Sicherung F8 unterhalb des Displaykabelanschlusses.

Bisher bekannte Ursachen für den Defekt der F8:

  • defekter Inverter
  • defektes Displaykabel

Durch Versuche wurde festgestellt, dass dieser Fehler auch bei defekten Bluetooth-Karten auftritt.

Lösung: Nach Ausbau der Bluetoothkarte und auflöten einer neuen Sicherung liefen die Rechner problemlos weiter. Eine Reparatur mit huckepackgelöteter Ersatzsicherung ist kein Problem (Bauform 0603, 0.5A).


Bruch der Kunststoffzunge in den USB-Buchsen

Durch die 2 sehr dicht nebeneinander sitzenden USB-Buchsen auf der linken Seite und vermutlich auch durch Materialprobleme können die Kunststoffzungen in den USB-Buchsen leicht abbrechen und es kann zu Kurzschlüssen zwischen den dann freiliegenden Kontaktzungen kommen. Dies führt zu Startproblemen/Einfrieren des Rechners, meist bis/bei Erscheinen des Bootlogos. Dies wird von Lenovo in der Herstellergarantie nicht repariert.

Erste Fälle, wenn auch nicht im Umfang wie beim R500, sind bereits aufgetreten.

Siehe diesen Thread im ThinkPad-Forum


"ATI-Tod"

Seit etwa Herbst 2015 häufen sich die Fälle, in denen T400/T500/W500/R400/R500 mit ATI- oder switchable Grafik nicht mehr starten oder beim Start kein Bild sichtbar ist. Ursache ist vermutlich ein Defekt am ATI-Grafickchip oder dessen VRAM. Ein Booten ohne Bildausgabe kann auch an einer defekten CCFL oder durchgebrannten Sicherung (auf Systemboard und Inverterplatine) liegen, daher müssem erst diese möglichen Ursachen ausgeschlossen werden.

  • Bei Boards mit ATI-Chip hilft nach bisherigen Erkenntnissen nur ein Board-Austausch.
  • Rechner mit switchable Grafik kann man meist nach kurzem Abziehen der BIOS-Batterie wieder zum Leben erwecken, weil hierdurch zum Systemstart die Intel-Grafik aktiviert wird. (VORSICHT, wenn ein Supervisor-Passwort im BIOS gesetzt ist, ohne dieses kann der Rechner nicht mehr gebootet werden!!!)
Startet der Rechner wieder, zuerst im BIOS die Umschaltung auf switchable bzw. ATI-Chip deaktivieren. Anschließend kann das Betriebssystem gebootet werden.
Diese Lösung ist lediglich ein Workaround, ein Totalausfall zu einem späterem Zeitpunkt ist nicht ausgeschlossen.

Probleme mit Helligkeitsregelung

Bei T400 mit switchable Grafik funktioniert manchmal die Helligkeitsregelung nicht.

  • Schuld daran ist oft ein veraltetes BIOS (z.B. aus dem Jahr 2009). Nach einem BIOS-Update funktioniert diese wieder.


Anleitungen, Schaltpläne und technische Skizzen


Treiber

Bei Lenovo vorhanden, aber nicht in der Treibermatrix aufgeführt:


Weblinks