T410: Unterschied zwischen den Versionen

Aus ThinkPad-Wiki
(Einleitung ausgebaut. Rotlink eingeführt.)
(Erfahrungsberichte und praktische Infos aufgrund von inhaltlichen Überschneidungen zusammengefasst und in lesbaren Fließtext gebracht)
Zeile 92: Zeile 92:
 
<br><br>
 
<br><br>
  
== Praktische Infos ==
+
== Verlängern der Akkulaufzeit ==  
 +
In dieser Rubrik werden Hilfestellungen gegeben, um die Akkulaufzeit des T410 zu steigern. Einerseits bietet sich die Möglichkeit einen Akku mit größerer Kapazität zu verbauen, andereseits gibt es bei einigen Modellen die Möglichkeit die Taktfrequenz der erweiterten Grafikkarte herunterzusetzen. es gilt zu beachten, dass Änderungen an Hard- oder Software stets auf eigene Gefahr geschehen und weder wir noch der Hersteller eine Garantie übernehmen.
  
'''Unterschnall-/Slice Akku'''
+
=== Taktfrequenz der nVidia NVS 3100M heruntersetzen ===
  
Auch für das T410 gibt es Lenovos bekannte Unterschnallakkus (Slice Accu) mit weiteren 9 Zellen, die über den Docking-Port angeschlossen und über diesen im Netzbetrieb auch geladen werden.
+
Aus aktueller Sicht (Stand Oktober 2013) bietet sich diese Möglichkeit nur beim Einsatz von Microsoft Windows Betriebssystemen, da hierzu eine proprietäre Software des Grafikkartenherstellers eingesetzt werden muss. Diese ist bisher nicht für Linuxsysteme verfügbar. Eine ausführlichere Anleitung zum heruntersetzen der Taktfrequenz der nVidia Grafikkarten des T410, findet sich im Artikel: ''[[NVS 3100M nVidia runtertakten]]''
<br />
+
 
<br />
+
=== Zusatz- und Unterbauakku ===
Informationen zum Produkt:
+
Das T410 kann grundsätzlich mit zwei verschiedenen Akkuformen ausgestattet werden. Zum Einen handelt es sich um den Standardakku, der sich in die Geräteform integriert, zum Anderen um einen erweiterten Akku, der hinten aus dem Gehäuse herausragt. Während mit dem Standardakku Laufzeiten von drei bis vier Stunden erreicht werden können, liefert der erweiterte Akku bereits Laufzeiten von sechs bis acht Stunden.
 +
 
 +
Weiter gibt es die Möglichkeit einen sogenannten ''Unterbauakku'' (engl. Slice-accu) an das T410 anzubringen. Dieser wird, zusätzlich zum bereits vorhandenen Standard- oder erweitertem Akku, an den Steckplatz der Dockingstation angebracht und erweitert die Akkulaufzeit nochmals erheblich. Akkulaufzeiten von 14 - 15 Stunden sind in der maximalen Akkukonfiguration durchaus möglich. Der Unterbauakku wird im Netzbetrieb geladen. Natürlich birgt eine derartige Akkukonfiguration den Nachteil eines sehr hohen Gewichts des Gesamtsystems. Dennoch passt das T410 mit erweitertem und Unterschnallakku in der Regel noch in 14" Tragetaschen oder Schutzhüllen. Es sei ferner erwähnt, dass der Unterschnallakku nicht mittig unter dem Gerät sitzt, was im täglichen Betrieb in der Regel aber nicht störend ist.
 +
 
 +
'''Technische Daten zum Unterbauakku:'''
 
<br /><br />
 
<br /><br />
 
Teilenummer: 57Y4545<br />
 
Teilenummer: 57Y4545<br />
Zeile 107: Zeile 112:
 
Abmessungen (H/B/T): 29 mm / 305 mm / 103 mm<br />
 
Abmessungen (H/B/T): 29 mm / 305 mm / 103 mm<br />
 
Gewicht: 614 g<br />
 
Gewicht: 614 g<br />
 +
Zellenanzahl: 9<br />
 
<br />
 
<br />
  
 
Der Akku passt laut Internetrecherche an folgende Modelle:<br />
 
Der Akku passt laut Internetrecherche an folgende Modelle:<br />
  
T410 / T410i / T420 / T420i / T510 / T510i / T520 / T520i / W510 und W520 Serie
+
T410, T410i, T420, T420i, T510, T510i, T520, T520i, W510 und W520 Serie
<br />
 
Anders als bei den Slice Akkus für andere Modelle verdeckt der Slice-Akku beim T410 nicht die Öffnungen für den Flüssigkeitsaustritt an der Unterseite des Notebooks.
 
 
<br />
 
<br />
 +
 +
Anders als bei den Unterbauakkus für andere Modelle verdeckt der des Modells T410 nicht die Öffnungen für den Flüssigkeitsaustritt an der Unterseite des Geräts.
 
<br />
 
<br />
  
== Erfahrungsberichte ==
+
== Probleme bei Arbeitsspeichererweiterung (RAM) ==
* [[NVS 3100M nVidia runtertakten]]
 
 
 
* Durch die Keilform ergibt sich eine leichte Neigung. Das Thinkpad ist dann an der Hinterkante deutlich höher. Das Notebook ist insgesamt schwerer und nicht mehr so handlich. Die Steigerung der Akkulaufzeit auf das Doppelte (sofern ein 9-Zellen-Hauptakku vorhanden ist) ist enorm nützlich und wiegt Nachteile beim Gewicht und der Handlichkeit auf. Das T410 passt mit herausstehendem 9-Zellen-Hauptakku und Slice-Akku zusammen noch in die 14"-Sleeve.
 
* Der Slice Akku sitzt nicht ganz mittig unter dem Gerät. Dies ist allerdings nicht weiter störend (man kann es weiter gemütlich auf dem Schoß abstellen).
 
<br><br>
 
 
 
== Probleme mit dem Arbeitsspeicher (RAM) ==
 
 
Es gilt zu beachten, dass Windows-Betriebssysteme mit mehr als 8GB Arbeitsspeicher nicht mehr starten oder neu installiert werden können. Grundsätzlich sollte angestrebt werden den Arbeitsspeicher stets gleichmäßig auf beide RAM-Bänke zu verteilen. Bei Benutzung von einem einzigen 8GB RAM-Baustein, ist ein Start von Windows ebenfalls ausgeschlossen. Benutzt man stattdessen zwei baugleiche SO-DIMM Bausteine mit einer Speicherkapazität von je 4GB, startet das System normalerweise problemlos.
 
Es gilt zu beachten, dass Windows-Betriebssysteme mit mehr als 8GB Arbeitsspeicher nicht mehr starten oder neu installiert werden können. Grundsätzlich sollte angestrebt werden den Arbeitsspeicher stets gleichmäßig auf beide RAM-Bänke zu verteilen. Bei Benutzung von einem einzigen 8GB RAM-Baustein, ist ein Start von Windows ebenfalls ausgeschlossen. Benutzt man stattdessen zwei baugleiche SO-DIMM Bausteine mit einer Speicherkapazität von je 4GB, startet das System normalerweise problemlos.
  

Version vom 8. Oktober 2013, 19:50 Uhr

Übersicht

Das T410 ist das zweite 14,1" Modell in der Txxx-Serie und der Nachfolger des T400 und war von Januar 2010 bis Juli 2011 erhältlich. Es verfügt über die üblichen Ausstattungsmerkmale eines Thinkpads, wozu unter anderem Akkupakete unterschiedlicher Kapazität, Anschluss an eine Dockingstation, sowie unterschiedliche leistungsfähige Hardwarebestückungen gehören. Eine Sonderrolle nimmt das T410i ein, welches gegenüber dem leistungsschwächsten T410, nochmals über leicht verringerte Leistungsdaten und ausstattungsmerkmale verfügt. Das 15,6" Schwestermodell heißt T510.

Wesentliche Unterschiede zum Vorgänger (T400):

Seitenansichten
  • Neues Gehäuse
  • Mobile Intel PM55 Express Calpella Chipsatz
  • Umstieg von ATI zu NVIDIA-Grafikkarten (bei den performanteren Modellen)
  • Hybridgrafikfunktion entfallen bzw. bei späteren Modellreihen mit nVidia Optimus als automatische Umschaltung zurückgekommen
  • Modelle mit Optimus können dank der "Lenovo ThinkPad Mini Dock Plus Series 3" bis zu vier Bildschirme gleichzeitig ansteuern.
  • LED beleuchtetes Display
  • nativer eSATA Port
  • Displayport
  • Kopfhörer- und Mikrofonbuchse in einem Anschluss
  • Wegfall der Unterstützung für den Ultrabay-Akku
  • Palmrest ist keine CRU mehr



Technische Daten

Aufgeführt werden die werksseitig erhältlichen Ausführungen sowie maximal mögliche Ausbaustufen.

... von oben
... aufgeklappt
Tastatur

Prozessor:

  • Intel Core i5-520M, 2,40-2,93 Ghz
  • Intel Core i5-540M, 2,53-3,06 Ghz
  • Intel Core i5-560M, 2,66-3,2 Ghz
  • Intel Core i7 620M, 2,66-3,33 Ghz

Display:

  • 14.1" TFT-Farbdisplay, WXGA+ (1440x900) 16:10
  • 14,1" TFT-Farbdisplay, WXGA (1280x800) 16:10
    • beide mit LED Backlight, 220nits, Kontrast 300:1

Grafikkarte:

  • Intel GM 5700 (Integrated HD Graphics)
  • nVidia NVS 3100M, 256 MB RAM
  • nVidida Optimus Modelle mit Intel GMA HD Graphics & nVidia NVS 3100M (512MB)

Speicher:

  • DDR3 (PC3-8500)
  • Aufrüstbarkeit: 8GB

Festplatte:

  • 250GB SATA 2.5", 7.200U/min (FDE)
  • 128GB SATA 1.8", SSD Samsung MMCRE28G8MXP, mit Adapter auf 2,5"

Schnittstellen

  • Gigabit Ethernet RJ45
  • Modem RJ11
  • WLAN mit b/g/n Standard (bis zu 300 MBit)
  • 3x USB 2.0 Schnittstelle, 1x USB 2.0 always on
  • internes UMTS 3G WWAN Modem (an bestimmten Modellen, GOBI 2000)
  • VGA Monitor Anschluss
  • 1 x Line Out / Mic-In Combo
  • Firewire 1394
  • Displayport
  • eSATA
  • Card Reader 5in1

Größe und Gewicht:

  • 335.5 x 238 x 28-32 mm; ab 2.3 kg



T410i

Das T410i ist die Sparvariante des T410, hier sind einige Komponenten nicht enthalten, andere wurden durch leistungsschwächere ausgetauscht.

Das T410i zeichnet sich durch folgende Unterschiede zum T410 aus:

CPU:

  • Intel Core i3-330M, 2,13 Ghz
  • Intel Core i3-350M, 2,26 GHz
  • Intel Core i5-430M, 2,26 GHz

RAM:

  • 2GB

Display:

  • 14,1" WXGA (1280x800), 220nits

Festplatte:

  • Es ist standardmässig eine 2,5" Festplatte mit:
    • 250GB (5400rmp) oder 320GB (7200rmp) in der Bauhöhe 9,5mm verbaut.

Grafikkarte:

  • Intel GMA HD


Weitere Unterschiede:

  • Kein WWAN
  • Kein Intel vPro
  • Anstatt Intel 6200 WLAN kommt Intel 1000 WLAN zum Einsatz.



Verlängern der Akkulaufzeit

In dieser Rubrik werden Hilfestellungen gegeben, um die Akkulaufzeit des T410 zu steigern. Einerseits bietet sich die Möglichkeit einen Akku mit größerer Kapazität zu verbauen, andereseits gibt es bei einigen Modellen die Möglichkeit die Taktfrequenz der erweiterten Grafikkarte herunterzusetzen. es gilt zu beachten, dass Änderungen an Hard- oder Software stets auf eigene Gefahr geschehen und weder wir noch der Hersteller eine Garantie übernehmen.

Taktfrequenz der nVidia NVS 3100M heruntersetzen

Aus aktueller Sicht (Stand Oktober 2013) bietet sich diese Möglichkeit nur beim Einsatz von Microsoft Windows Betriebssystemen, da hierzu eine proprietäre Software des Grafikkartenherstellers eingesetzt werden muss. Diese ist bisher nicht für Linuxsysteme verfügbar. Eine ausführlichere Anleitung zum heruntersetzen der Taktfrequenz der nVidia Grafikkarten des T410, findet sich im Artikel: NVS 3100M nVidia runtertakten

Zusatz- und Unterbauakku

Das T410 kann grundsätzlich mit zwei verschiedenen Akkuformen ausgestattet werden. Zum Einen handelt es sich um den Standardakku, der sich in die Geräteform integriert, zum Anderen um einen erweiterten Akku, der hinten aus dem Gehäuse herausragt. Während mit dem Standardakku Laufzeiten von drei bis vier Stunden erreicht werden können, liefert der erweiterte Akku bereits Laufzeiten von sechs bis acht Stunden.

Weiter gibt es die Möglichkeit einen sogenannten Unterbauakku (engl. Slice-accu) an das T410 anzubringen. Dieser wird, zusätzlich zum bereits vorhandenen Standard- oder erweitertem Akku, an den Steckplatz der Dockingstation angebracht und erweitert die Akkulaufzeit nochmals erheblich. Akkulaufzeiten von 14 - 15 Stunden sind in der maximalen Akkukonfiguration durchaus möglich. Der Unterbauakku wird im Netzbetrieb geladen. Natürlich birgt eine derartige Akkukonfiguration den Nachteil eines sehr hohen Gewichts des Gesamtsystems. Dennoch passt das T410 mit erweitertem und Unterschnallakku in der Regel noch in 14" Tragetaschen oder Schutzhüllen. Es sei ferner erwähnt, dass der Unterschnallakku nicht mittig unter dem Gerät sitzt, was im täglichen Betrieb in der Regel aber nicht störend ist.

Technische Daten zum Unterbauakku:

Teilenummer: 57Y4545
Typbezeichnung: 27++
Farbe: Schwarz
Elektrische Kennzahlen: 11.1V / 8.4Ah / 94.0Wh
Abmessungen (H/B/T): 29 mm / 305 mm / 103 mm
Gewicht: 614 g
Zellenanzahl: 9

Der Akku passt laut Internetrecherche an folgende Modelle:

T410, T410i, T420, T420i, T510, T510i, T520, T520i, W510 und W520 Serie

Anders als bei den Unterbauakkus für andere Modelle verdeckt der des Modells T410 nicht die Öffnungen für den Flüssigkeitsaustritt an der Unterseite des Geräts.

Probleme bei Arbeitsspeichererweiterung (RAM)

Es gilt zu beachten, dass Windows-Betriebssysteme mit mehr als 8GB Arbeitsspeicher nicht mehr starten oder neu installiert werden können. Grundsätzlich sollte angestrebt werden den Arbeitsspeicher stets gleichmäßig auf beide RAM-Bänke zu verteilen. Bei Benutzung von einem einzigen 8GB RAM-Baustein, ist ein Start von Windows ebenfalls ausgeschlossen. Benutzt man stattdessen zwei baugleiche SO-DIMM Bausteine mit einer Speicherkapazität von je 4GB, startet das System normalerweise problemlos.

Linux-Systeme, starten auch mit ungleichen Verteilungen und unterschiedlichen SO-DIMMS, die Systeme neigen aber nach undefiniert langen Zeiträumen das System ohne Vorwarnung und vorherigem herunterfahren, neu zu starten. Ob ein Linux System erfolgreich auf Dauer mit mehr als 8GB betrieben werden kann, ist zur Zeit nicht bekannt (Stand 07.10.2013).


Treiber



Weblinks