Rauchertastatur reinigen

Aus ThinkPad-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Problem: Raucher-Subnotebook von Lapstore mit verklebten Tasten (Rückstellgummis an der Rückseite der Tasten)

Die durch die Gummis an den Tastenunterseiten verursachten Rückfederkräfte reichten bei meinem schönen X40 nicht mehr aus, um ein leichtgängiges Tippen zu realisieren: die Tasten waren leicht verklebt. Die Ursache war schnell klar, der Vorbesitzer war ein Nikotin-Junkie: die Tastatur roch nach abgestandenem Rauch und auffällig war, daß hauptsächlich die linke Hälfte der Tasten betroffen war, wo der Zeitgenosse wohl die Kippe gehalten hat. (Raucher, lernt endlich mal Rücksicht!!)

Was tun? Ich erinnerte mich an so manche Waschanleitung für normale PC-Tastaturen, welche im Netz stehen. Also sollte das doch auch hier möglich sein.

Schritte:

- Tastatur ausbauen (Anleitung siehe im Lenovo-Geräte Manual; kurz - die 6 markierten Schrauben an der Unterseite lösen, dann Tastaturfeld geringfügig nach vorne schieben und dann vorderseitig anheben, anschl. Stecker vorsichtig abheben) - die Tastatur dann im warmen dest. Wasser mit etwa 10% Isopropanol und Spülmittel in flacher Schale einweichen lassen und mehrfach bewegen; ggbfs. Reinigungswasser wiederholt auf 50 ° aufwärmen und wiederholt in Schale bewegen. Destilliertes Wasser vermeidet Rückstände an Kontakten/Mechanik, Isopropanol/Spülmittel lösen hydrophobe Zigarettenrückstände und Fett, Bewegung spült Partikel heraus

- Tastatur mit Wasser gründlich spülen und im letzten Spülgang wieder dest. Wasser nehmen

- dann sehr gut trocknen lassen, ich habe einen Platz an einer sonnigen Fensterbank mit ein wenig Zugluft gewählt, wo ich die Tastatur einige Tage hochkant hingestellt habe. Ein erster Test nach drei Tagen führte zum Fehlstart, so daß ich die Tastatur nochmals 2 Tage trocknen habe lassen.

- Tastatur wieder umgekehrt einbauen und dabei besonders auf den empfindlichen Stecker achtgeben

eh voila - Rechner und Tastatur laufen wieder seidenweich!!

(übernehme selbstredend keine Garantie für doch ewaige Schäden - denke aber diese zarte Prozedur ertragen viele PC-Komponenten