Undervolting mit Ubuntu

Aus ThinkPad-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Icon Loeschantrag.png
Dieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen.

Begründung: Veraltet, unvollständig oder warum nicht verlinkt?.
--Mornsgrans (Diskussion) 23:50, 22. Mär. 2014 (CET)Signatur


Undervolting mit Ubuntu 10.04.1 LTS und ähnlichen Distributionen

Die Einrichtung von Ubuntu 10.04 (und nahen Distributionen, z.B. Mint 9 Isadora) auf den relativ jungen Thinkpad-Modellen ist weitgehend out of the box möglich. Einige Dinge funktionieren jedoch nicht von Haus aus, können aber nachgerüstet werden, um die Funktionalität zu verbessern. Dazu gehört Undervolting. Was das ist, steht bei Wikipedia ausführlich.

Undervolting senkt die Spannungen des Prozessors bei bestimmten Multiplikatoren, um weniger Stromverbrauch und weniger Hitzeentwicklung zu erreichen. Dieses Tutorial für 10.04.1 LTS basiert großteils auf dem Tutorial von Open Minded Brain, das allerdings einige Tücken und Probleme nicht erwähnt. Mit älteren Ubuntu-Versionen funktioniert Undervolting in aller Regel gut, Ubuntu 10.10 wird bisher nicht ohne Weiteres unterstützt. Mint 9 Isadora und andere nahverwandte Ubuntu-Derivate lassen sich genauso undervolten, wie es hier beschrieben wird.

Man geht grundsätzlich folgendermaßen vor:

Passendes Undervolting-Modul suchen und herunterladen

  • Auf linux-phc.org findet man eine Liste der aktuellen Module. Zu diesen ist stets notiert, welche Kernel sie ansprechen können. Den benutzten Kernel findet man mit einem Terminal heraus, wo man "uname -r" eingibt.
  • Das passende PHC-Modul (aktuell: PHC-Intel-0.3.2-10) möge man herunterladen und in ein beliebiges Verzeichnis entpacken.

PHC-Kernel herunterladen und installieren

  • Folgenden Text ins Terminal tippen:
sudo add-apt-repository ppa:linux-phc/ppa
sudo apt-get update
sudo apt-get install linux-generic-phc linux-headers-generic-phc
  • Reboot und im Bootmenü den PHC-Kernel (meist der erste Eintrag) auswählen

PHC-Modul installieren

  • Öffne im Terminal das Verzeichnis, in das du vorhin das PHC-Modul heruntergeladen hast (phc-intel...).
  • Folgenden Text ins Terminal tippen:
make prepare
make
sudo make install
  • Sollte es zu einer Fehlermeldung kommen ("patch: command not found"), hilft es, mit "sudo apt-get install patch" diese Funktion nachzuinstallieren und die Schritte nochmal durchzuführen.
  • Folgenden Text ins Terminal tippen:
cat /sys/devices/system/cpu/cpu0/cpufreq/phc_default_vids
  • Wenn das PHC-Modul erfolgreich installiert wurde, tauchen nun einige Zahlen als Antwort auf. Wenn nicht, solltest du den Rechner neustarten. Wenn dann immer noch keine Zahlen erscheinen, scheint eine Entfernung und Neuinstallation des PHC-Kernels manchmal zu helfen. Dazu in Synaptic alle "PHC"-Kerneldateien "vollständig entfernen" und dann wieder linux-generic-phc und linux-headers-generic-phc installieren.

VID-Werte ermitteln

  • Dieses Bash-Script ermittelt passende Spannungen für deinen PC. Dabei wird der PC notwendigerweise ein paar Mal abstürzen. Das ist normal, das Programm merkt sich zum Glück, wo es war und macht danach ganz normal weiter. Es schreibt währenddessen die geprüften Spannungen in eine Textdatei.
  • Zum Schluss öffnet man mit "sudo gedit /etc/rc.local" den Texteditor und ergänzt folgende Zeiten vor dem "exit 0":
echo "46 26 4 0" > /sys/devices/system/cpu/cpu0/cpufreq/phc_vids
echo "46 26 4 0" > /sys/devices/system/cpu/cpu1/cpufreq/phc_vids
  • Die Spannungen (46 26 4 0) müssen natürlich an die Spannungen angepasst werden, die euer Script für euren PC ermittelt hat. Es sind nicht notwendigerweise vier Werte, je nach CPU können es auch mehr oder weniger sein. Nehmt die Zahl, die in der Textdatei steht.
  • Sollte das System instabil werden, erhöht die Spannung des betroffenen Multiplikators in rc.local wieder etwas.