X240s

Aus ThinkPad-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das X240s ist das vierte Modell der X2xxs-Serie und der Nachfolger des X230s.

Wie bereits das nur in Asien erschienene X230s folgt auch das Nachfolgermodell X240s dem mit dem T431s eingeführten neuen Design. Es erfüllt (in der Version mit Touchscreen) alle Spezifikationen eines Intel Ultrabooks und wird auch als solches gelabelt.

Im Vergleich zum Grundmodell, dem X240 ist das X240s leichter, dünner und verzichtet auf einige Anschlüsse (z.B. den Dockingport).


Wesentliche Unterschiede zum Vorgänger (X230s):

  • Einsatz von Haswell-ULV-CPUs mit einer TDP von 15W (ix-4xxxU)
  • neue iGPU (Intel HD Graphics 4400)
  • Option auf FHD-IPS-Display (optional auch Touch)

Technische Daten

Aufgeführt werden die ursprünglich erhältlichen Varianten sowie eventuell die mögliche maximale Ausbaustufen.


CPU:

Bezeichnung Anzahl der Kerne Anzahl der Threads Basistakt in GHz maximaler Turbo-Takt in GHz Cache Intel vPro
i3-4010U 2 4 1,7 - 3 MB nein
i3-4030U 1,9
i5-4200U 1,6 2,6
i5-4210U 1,7 2,7
i7-4500U 1,8 3 4 MB
i7-4510U 2 3,1

Aufrüstbarkeit: Die CPU ist auf dem Mainboard aufgelötet, weshalb ein Austausch sehr aufwendig ist und professionelle Ausrüstung erfordert.


Grafikchip:

  • Intel HD Graphics 4400
    • unterstützt drei Bildschirme gleichzeitig
    • maximale Auflösung: 3840x2160 (30Hz) via Displayport; 1920x1200 (60Hz) via VGA


Display:

  • 12.5" HD (1366x768) matt, LED-Backlight, 200 cd/m², Kontrast 300:1, TN
  • 12.5" HD (1366x768) matt, LED-Backlight, 300 cd/m², Kontrast 700:1, IPS
  • 12.5" HD (1366x768) matt, LED-Backlight, 270 cd/m², Kontrast 700:1, IPS, Touchscreen (10-point Multitouch)
  • 12.5" FHD (1920x1080) matt, LED-Backlight, 400 cd/m², Kontrast 700:1, IPS
  • 12.5" FHD (1920x1080) matt, LED-Backlight, 360 cd/m², Kontrast 700:1, IPS, Touchscreen (10-point Multitouch)

Aufrüstbarkeit: unbekannt


Speicher:

  • 1 Slot, PC3-12800 1600MHz DDR3L, 2GB/4GB/8GB

Aufrüstbarkeit: Aufgrund der Beschränkung auf einen Slot sind maximal 8GB RAM möglich.


Festplatte:

Es ist standardmäßig eine 2.5" SATA II Festplatte mit:

  • 320GB (7200rpm), 500 GB (5400 oder 7200rpm) oder 1TB (5400RPM)

oder eine 2.5" SATA III SSD mit:

  • 128GB, 180GB, 256GB (7mm Bauhöhe)

verbaut.

Optional (bei manchen Modellen):

  • M.2 16GB Cache SSD
  • M.2 24GB Cache SSD

Aufrüstbarkeit: Die 2.5" HDD/SSD lässt sich durch jede beliebige andere 2.5" HDD/SSD der Bauhöhen 7 oder 9,5 mm austauschen. Der M.2 Slot lässt sich mit jeder beliebigen 42mm M.2 SSD bestücken. Hier sind derzeit am Markt unter anderem folgende Modelle erhältlich:

  • ADATA Premier Pro SP900 (128GB, 256GB)
  • DeLOCK 54617 (32GB)
  • MyDigitalSSD Super Boot Drive (8GB, 16GB, 32GB, 64GB, 128GB)
  • MyDigitalSSD Super Cache 2 (32GB, 64GB, 128GB)
  • Transcend MTS400 (32GB, 64GB, 128GB, 256GB)
  • ZTC Armor (64GB, 128GB, 256GB, 512GB)

Bei Modellen mit zwei M.2-Slots ist eine M.2-SSD nicht mit WWAN kombinierbar, es gibt jedoch einige Modelle mit drei M.2-Slots, welche WLAN, WWAN und eine M.2-SSD unterstützen.


Chipsatz:

  • Mobile Intel QM87 Express


Erweiterungsschächte:

Thinkpad X240s mit entfernter Bottom Door
  • erster M.2-Slot (30mm Baulänge) mit einer der folgenden Komponenten:
    • 2x2 11b/g/n Wireless LAN M.2 Adapter (802.11 b/g/n, 2x2, Bluetooth 4.0)
    • Intel Dual Band Wireless-N 7260 (802.11a/b/g/n, 2x2, Bluetooth 4.0)
    • Intel Dual Band Wireless-AC 7260 (802.11 ac/a/b/g/n, 2x2, Bluetooth 4.0)
  • zweiter M.2-Slot (42mm Baulänge) mit einer der folgenden Komponenten:
    • leer
    • Ericsson N5321 (HSPA+)
    • Sierra Gobi5000 (LTE/EVDO/HSPA+)
    • M.2 16 GB / 24 GB Cache SSD
  • dritter M.2-Slot (42mm Baulänge) (optional, zudem nicht möglich in Kombination mit Smartcard-Reader) mit einer der folgenden Komponenten:
    • M.2 16 GB / 24 GB Cache SSD
  • 4-in-1-Kartenleser (SD, SDHC, SDXC, MMC)


Weitere Besonderheiten:

  • Lenovo Embedded Security Subsystem
  • Lenovo Active Protection System (ab Werk nur bei Modellen mit HDD aktiv)
  • 720p HD-Kamera (optional)
  • NFC-Unterstützung (optional)
  • Array aus zwei Mikrofonen
  • Fingerprint-Reader (optional, ohne Power-On-Authentification)
  • Backlight-Tastatur (optional)
  • ClickPad
  • 2x 1.5W Stereo Lautsprecher, Dolby Advanced Audio v2


Schnittstellen:

  • 2x USB 3.0 (davon 1x Always On)
  • VGA
  • Mini DisplayPort
  • Gigabit Ethernet (Intel I218-LM)
  • 1x Line Out / Mic-In-Combo
  • 1x Smartcard Reader (optional)


Abmessungen & Gewicht:

  • 305,5 mm x 208,15 mm x 17,65 mm
  • ab 1,29kg

Akku

Im X240s kommen zwei im Gehäuse verschraubte Akkus zum Einsatz, die keine CRUs sind und daher vom Benutzer nur unter Garantieverlust gewechselt werden können:

  • hinten: 3 Zellen, 23,5Wh, Li-Ion oder Li-Polymer
  • vorne links: 3 Zellen, 23,5Wh, Li-Ion oder Li-Polymer

Erfahrungs- und Testberichte

Bekannte Probleme

Gefährliche UEFI-Sicherheitslücke
Das Aktualisieren der Firmware auf eine Version, die einen Fix beinhaltet, wird dringend empfohlen.

Throttling insbesondere bei gleichzeitiger Auslastung von CPU und GPU
Aufgrund der limitierten Thermal Design Power (TDP) von 15W ist es insbesondere beim i7-4500U sowie beim i7-4510U (bei den i5 bzw. i3 tritt dies in abgeschwächter Form ebenfalls auf) der Fall, dass sich bei Volllast von CPU und GPU oder sogar bei alleiniger Belastung der CPU der Takt nach einiger Zeit reduziert, um die TDP-Begrenzung einzuhalten. Der User extremecarver hat im ThinkPad-Forum eine mögliche Maßnahme beschrieben, um dieses Problem zu umgehen: Undervolting. Hierdurch war es ihm möglich, das Throttling in der Praxis annähernd zu unterbinden. Benötigt wird hierzu das Intel Extreme Tuning Utility (XTU).

Technische Skizzen oder Schaltpläne

FAQ

Ist es unter Windows möglich, mit der mittleren Trackpoint-"Taste" des Clickpads einen Mittelklick auszulösen?

Wie bekannt sein dürfte, hat Lenovo in den neueren Versionen des UltraNav-Treibers die Möglichkeit entfernt, die mittlere Trackpoint-Taste beziehungsweise den entsprechenden Bereich des Clickpads als mittlere Maustaste mit Mittelklick zu nutzen. Marek Wróbel hat für dieses Problem jedoch mit TPMiddle eine Lösung entwickelt. Will man TPMiddle einsetzen, genügt es, das Tool herunterzuladen und zum Autostart hinzuzufügen, eine Installation ist nicht notwendig.

Treiber

Weblinks