ThinkPad-Pflege

Aus ThinkPad-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tipps zur Pflege:

Für alle Reinigungsarbeiten wird keine Haftung übernommen - dies ist lediglich eine Sammlung von Tipps und Tricks! Alle Arbeiten geschehen auf eigene Verantwortung!

Tastatur

Problem:

Manchmal verfangen sich kleine Krümmel, Haare oder Staub in der Tastatur oder unter den Tasten.

Wie putzen:

Am besten mit einem Staubsauger, aber nicht einfach drauf los! Einfach eine Socke, Strumpfhose oder ein Fliegennetz über den Hals des Rohres ziehen und auf mittlerer Leistung saugen. So kann keine Taste aufgesaugt werden und der "Dreck" kann danach mit der Socke weggeworfen werden. Oder die Tastatur ausbauen, auf die Seite stellen und "ausklopfen", auspusten oder mit einem Pinsel mit harten Borsten (beispielsweise ein Färbepinsel wie er zum Haarefärben verwendet wird) ausputzen. Auch gut funktioniert eine Kombination von Druckluft (aus der Dose) und Pinsel (sowohl im ein- als auch ausgebauten Zustand).

Hier noch ein Hinweis zum Thema Rauchertastatur reinigen

Display

Problem:

Kinder, Kommilitonen oder andere, die ein normales Display als Touchscreen oder Tafel sehen. Fingerabdrücke sind die Folge.

Wie putzen:

Ein leicht angefeuchtetes Mikrofasertuch hilft am besten! Mikrofasertücher haben eine leichte abrasive Wirkung, d.h. sie nehmen Staub auf, der empfindliche Oberflächen zerkratzen kann. Es ist daher sehr wichtig, dass man nur saubere Tücher verwendet! Das Mikrofasertuch sollte dazu leicht(!) angefeuchtet sein. Bei stärkerer Verschmutzung (Fettfingerabdrücke etc.) kann man das Tuch auch mit etwas Spülmittelwasser befeuchten. Es sollten möglichst feine Mikrofasertücher verwendet werden. Warnung! Scheiben- oder andere Glasreiniger können zu aggressiv sein und die Displayoberfläche angreifen!

Wenn das Display stark beansprucht wird, kann es außerdem sinnvoll sein eine Schutzfolie aufzutragen, diese "zweite Haut" schützt das Display effektiv vor Kratzern! Bei "normaler" Benutzung kann darauf jedoch verzichtet werden, da eine Schutzfolie negative Auswirkungen auf die Klarheit des vom Monitor dargestellten Bilds haben kann.

TIPP:

Nie mit dem Finger auf der Display-Oberfläche "herumtatschen". Nicht in Richtung Bildschirm husten oder niesen. Ist das Display nur verstaubt, reinigt man es mit einem Staubwedel aus Straußenfedern. Danach sieht das Display wie neu aus.

Lüfter

Problem:

Wenn man sein ThinkPad im Bett, auf textilen Unterlagen oder in sonstigen staubigen Umgebungen betreibt, wird Staub durch die Ansaugöffnungen am Wannenboden angesaugt und sammelt sich im Lüfter beziehungsweise innen an den Kühllamellen der Luftaustrittsöffnungen.

Die Folge sind steigende Temperaturen, da der Staubfilz den Luftstrom hindert.

Wie putzen:

Das Reinigen des Lüfters und Kühlkörpers ist im Wiki-Artikel Lüfter reinigen beschrieben.

Zusätzliche Arbeiten: Bei ausgebauter Tastatur und Palmrest (Garantiebestimmungen beachten) - den Staubsauger auf mittlere bis niedrige Leistung eingestellt - mit aufgezogenem Filter (z.B. Nylon-Socke) das Motherboard absaugen. Auch die Öffnungen, ganz besonders die in der Umgebung der Lüftungsschlitze vom Staub befreien. Fest anhaftenden Staub kann man mit einem trockenem Borstenpinsel (8mm - 10mm breit) lösen und anschließend absaugen.

Achtung!

  • Lautsprecher nicht absaugen, sonst reißen die Membranen ab!
  • Muss im Bereich des Lüfterrades gesaugt werden, dieses wie im Artikel Lüfter reinigen beschrieben, blockieren!

Inside

Problem:

Wenn der obige Fall auftritt dann verstaubt nicht nur der Lüfter sondern auch das ThinkPad per se ganz leicht. Das Stört den Betrieb zwar nicht sonderlich, da eigentlich immer Schutz"filter" an den Lüftungsschlitzen kleben, aber manche mag es trotzdem stören.

Wie putzen:

Wohl oder übel, das Motherboard muss ab. Achtung Garantieverlust ! Hier erklärt sich alles von selbst. Alles was nach Staub aussieht wird abgewischt - nicht nass sondern feucht! Staubsauger mit Präservativ benutzen! HMM zur Hand haben (für den Zusammenbau) Man kann auch mit dem schon genannten Druckluftspray und einem dünnen "Halm" unter das Motherboard blasen. Vorsicht! Keine Bauteile abbrechen!

TrackPoint Cap

Problem:

Das/Der TrackPoint Cap verschmutzt mit der Zeit, da die raue Oberfläche den "Dreck" abreibt.

Wie putzen:

TrackPoint Cap abziehen und in warmen Wasser mit etwas Spülmittel abwaschen, eine Fingernagelbürste hilft hier auch ganz gut.

Gehäuse Part 1 - "Inside"

Problem:

Auch hier bleibt immer etwas Dreck auf dem Gehäuse. Es kann durch fettige Finger kommen, Schmutzflecken welche einfach verwischt wurden etc. pp..

Wie Putzen:

Das Gehäuse sollte mit einem weichen Lappen, der mit etwas Spüliwasser befeuchtet wurde, abgewischt werden. Hartnäckige Flecken eventuell etwas "einweichen" und vorsichtig abwischen, jedoch nicht abkratzen, da dies unschöne Spuren am Gehäuse hinterlassen kann!

Gehäuse Part 2 - Outside

Problem:

hier sieht man fettige Finger und kleine Kratzerchen sofort auf der gummierten Oberfläche.

Wie putzen:

Auch hier reicht in der Regel ein weiches, leicht befeuchtetes Tuch, idealer Weise ein Mikrofasertuch! Im ThinkPad-Forum wurden Versuche mit "Babyöl" gemacht, dazu einige Tröpfchen Öl auf die gummierte Oberfläche auftragen und mit einem weichen, sauberen Tuch durch leichtes "polieren" verteilen, bis das Tuch kein weiteres Öl mehr aufsaugt oder Farbe aufnimmt (Dreck der sich abgesetzt hat und nun gelöst wird). Trocknen lassen und ein zweites und letztes mal polieren. Erneut Trocknen lassen.

Tipp 1:

  • kleinere Kratzer im Deckel (beschichtet) kann man mit Zahnpasta oder Putzstein entfernen.

Tipp 2:

  • Für die Außenseiten haben sich die Kunstoffpflegetücher von ArmorAll bewährt.

Prozessor-/Grafiktemperatur senken

teilweise ausgetrocknete WLP T420
teilweise ausgetrocknete WLP W520

Problem:

Dadurch dass die Wärmeleitpaste der Zeit wird hart wird, kann sie die Temperatur des Dies (ein Die = Halbleiterchip = glänzende Oberfläche der Grafikkarte oder des Prozessors) schlecht an den Kühlkörper übertragen.

Funktionsweise der Wärmeleitpaste:

Würde man die Oberfläche der CPU, GPU oder in einigen Modellen des Chipsatzes und des Kühlkörpers unter einem Mikroskop anschauen, hätte man das Gefühl, man schaue auf die Alpen. So glatt die Oberfläche mit bloßem Auge wirkt, sie ist doch nicht ganz eben und auch nicht frei von Kratzern. Durch die luftgefüllten "Hohlräume" zwischen den Kontaktflächen könnte eine Wärmeübertragung eher schlecht stattfinden. Die Wärmeleitpaste füllt diese "Hohlräume" auf, wodurch die Auflagefläche des Kühlkörpers auf der CPU vergrößert wird.

Austausch:

Die alte Wärmeleitpaste muss gründlich entfernt werden, dabei ist der Einsatz von Isopropanol-getränkten Tüchern sehr hilfreich. Sie darf dabei nicht mit scharfen Gegenständen abgekratzt werden, da man dabei u.U. den Kühlkörper oder Die beschädigen könnte. Die neue Wärmeleitpaste sollte nur hauchdünn aufgetragen werden. Dazu gibt man einen kleinen Tropfen auf den entsprechenden Die und mit einer Kreditkarte o.ä. gleichmäßig verteilen.

Die Wärmeleitpaste ist in der richtigen Dicke aufgetragen, wenn der CPU-Die noch durch sie gerade so durchschimmert.

Auf gar keinen Fall: Punkt drauf, Kühlkörper drauf, festdrücken, "fertig"! Würde man das so machen, verteilt sich die Wärmeleitpaste ungleichmäßiger als würde man dies von Hand machen, erreicht nicht alle Ecken und es gibt "Hitzeprobleme". Zwar ist das Zentrum des Kerns der Punkt mit der meisten Hitze, jedoch wird sie vom gesamten CPU-Gehäuse abgegeben! Man muss unbedingt darauf achten, dass die Paste durch keine Schmutzpartikel verunreinigt wird!

Die passende Wärmeleitpaste finden:

Im ThinkPad-Forum wurden verschiedene WLP empfohlen: Link zum Thread

Flüssigkeitsschaden / verklebte Gehäuse Teile

Problem:

Es kann passieren, dass jemandem Flüssigkeit, im schlimmsten Falle "süßes Zeug", ausläuft und das Notebook ertränkt.

Wie putzen:

Wie im Artikel Erste Hilfe bei Flüssigkeitsschäden beschrieben, betroffene Teile (Mainboard, Tastatur etc.) mit Isopropanol reinigen.

Linksammlung

Hier noch ein abschreckendes Beispiel, bei dem ein falsches Mittel zur Pflege verwendet wurde