W510

Aus ThinkPad-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein W510
Displaydeckel
Ports links
Ports rechts
Rückseite

Das W510 ist das zweite Modell der W5xx-Serie. Es ist die Workstation-Variante des T510 und kann somit diesem gegenüber performantere Komponenten vorweisen, die jedoch einen höheren Stromverbrauch zur Folge haben. Hergestellt wurde es von Januar 2010 bis Juni 2011.

Wesentliche Unterschiede zum Vorgänger (W500):

  • Neue Prozessoren (Core i-Arrandale)
  • Wechsel von ATI zu Nvidia Grafikkarten (nicht mehr switchable)
  • 16:9 Seitenverhältnis des Displays
  • 16 GByte RAM-Unterstützung (32 GByte bei den Quadcore Modellen)
  • Wegfall der Unterstützung für den Ultrabayakku (Slice-Akkus)
  • Umstieg von Serial Ultrabay Slim auf Serial Ultrabay Enhanced
  • Neue Tastatur

Technische Daten

Aufgeführt werden die ursprünglich erhältlichen Varianten sowie eventuell die mögliche maximale Ausbaustufen.

CPU:

  • Dual-Core:
    • Intel Core i5-560M, 2,66 GHz bis 3,2 GHz, 3MB
    • Intel Core i7-620M, 2,66 GHz bis 3,33 GHz, 4MB
  • Quad-Core:
    • Intel Core i7-720QM, 1,6 GHz bis 2,8 GHz, 6MB
    • Intel Core i7-820QM, 1,73 GHz bis 3,06 GHz, 8MB
    • Intel Core i7-920XM, 2,0 GHz bis 3,2 GHz, 8MB

Aufrüstbarkeit: Ungetestet

Grafikkarte:

  • Nvidia Quadro FX880M, 1 Gbyte DDR3


Display:

  • 1366x768 HD, LED-Backlight
  • 1600x900 HD+, RGB mit 60% Farbgamut, LED-Backlight
  • 1920x1080 FHD, 270nits, RGB mit 95% Farbgamut, LED-Backlight
  • 1920x1080 FHD, RG-ph LED-Backlight LCD mit Multitouch Panel


Speicher:

  • 1x2 Gbyte
  • 2x2 Gbyte
  • 1x4 Gbyte
  • 2x4 Gbyte
  • 4x4 Gbyte (nur CTO-Geräte)
    • PC3 8500, 1066Mhz

Aufrüstbarkeit: 8GB (Zwei 4GB Module) bei Dual-Core Modellen, 16GB (Vier 4GB Module) bei Quad-Core Modellen. Inoffiziell sind bei Quad-Core Modellen auch ohne Probleme 32GB (4x8GB) möglich.
Auch möglich: 24 GB RAM, 2x8GB + 2x4GB.


Festplatte:

  • Es ist standardmäßig eine 2,5" SATA Festplatte verbaut mit:
    • 250 Gbyte, 7.200 rpm
    • 320 Gbyte, 7.200 rmp
    • 500 Gbyte, 7.200 rmp

Aufrüstbarkeit: 2,5" SATA Festplatten mit einer Bauhöhe von maximal 9,5mm können eingebaut werden.


Chipsatz:


Erweiterungsschächte:

  • Serial Ultrabay Enhanced mit einer der folgenden Komponenten:
    • 2. Festplatten Adapter
    • DVD-ROM Laufwerk
    • DVD-ROM/CD-RW Kombi Laufwerk
    • BluRay-Laufwerk
  • Express Card 34mm
  • mPCIe Slot 2 (WWAN, nicht mSATA kompatibel!) mit:
    • Qualcomm Gobi 2000

Weitere Besonderheiten:

  • Lenovo Security Subsystem 2.0
  • Lenovo Active Protection System
  • Ultranav
  • Fingerprintreader (bei bestimmten Modellen)
  • Webcamera 2.0 MP (bei bestimmten Modellen)
  • Colorimeter (bei bestimmten Modellen)
  • Multitouch-FHD-Display (bei bestimmten Modellen)
  • SmartCard Reader (bei bestimmten Modellen)
  • Thinklight
  • Security Chip TPM


Schnittstellen:

  • 1x 3.5mm Mic-In / Audio-Out kombi
  • 1x Displayport
  • 2x USB 3.0 (NEC/Renesas Chipsatz)
  • VGA
  • 2x USB 2.0, davon 1x eSATA Kombiport und 1x powered
  • 1x Firewire mini
  • Dockingport
  • Gigabit LAN
  • Bluetooth
  • Card-Reader 5-in-1


Abmessungen und Gewicht:

  • 372.8 x 245.1 x 32-35.8 mm, ab 2.57 kg

Bekannte Probleme

Warnung bei falschem Netzteil
  • Muss mit einem 135W Netzteil betrieben werden, sonst wird die CPU stark im Netzbetrieb gedrosselt.
  • Die neuen USB 3.0 Docking Stations funktionieren, die USB 3.0 Schnittstelle wird jedoch nicht vom NEC Chipsatz verwendet, was zur Folge hat, dass USB 3.0 nicht in der Docking Station funktionieren wird.
  • Bei einigen USB3 Expresscards, USB3.0 Speichersticks oder angeschlossenen USB 3.0 Hubs bleibt das Geraet beim Lenovo Bootlogo haengen. Derzeit ist die einzige Loesung das entfernen/trennen der Geraete und ein Neustart. Im laufenden Betrieb kann die Hardware problemlos genutzt werden.

Modifikationen

Taktfrequenz der nVidia FX880M heruntersetzen

Aus aktueller Sicht (Stand Oktober 2013) bietet sich diese Möglichkeit nur beim Einsatz von Microsoft Windows Betriebssystemen, da hierzu eine proprietäre Software des Grafikkartenherstellers eingesetzt werden muss. Diese ist bisher nicht für Linuxsysteme verfügbar. Eine ausführlichere Anleitung zum heruntersetzen der Taktfrequenz der nVidia Grafikkarten findet sich im Artikel: NVS 3100M nVidia runtertakten

Diese Anleitung war auch bei einem W510 mit der FX880M erfolgreich. Die 3 Leistungszustaende der FX880M:

Leistungszustand Spannung GPU Clock Memory Clock Shader Clock Anwendungsgebiet Index
P12 - Energiesparend 0,800 V 135 Mhz 135 Mhz 270 Mhz Office, ohne viel Scrollen, Desktop Betrieb [0]
P8 - Mittel 0,850 V 405 Mhz 324 Mhz 810 Mhz Surfen, Office, Medien (Filme) [1]
P0 - Leistung 0,930 V 550 Mhz 790 Mhz 1210 Mhz Office, CAD Anwendungen, Video/Bildbearbeitung [2]


SmartCard Reader einbauen

Wie in dieser Anleitung Einbau beim W520 beschrieben, funktioniert der Einbau auch beim W510, die Teilenummern lauten allerdings

  • Smartcard Reader: FRU 60Y5057
  • Zubehoersatz mit Flachkabel: FRU 60Y5509

FAQ

Speicher eingebaut, Geraet startet nicht

Die Quadcoremodelle unterstuetzen 4 Speicherslots, wenn diese allerdings nicht korrekt bestueckt sind, startet das Geraet nicht. Als erstes sind die Speicherbaenke unter der Tastatur zu bestuecken. Sollte nur ein einzelner Speicherriegel eingebaut werden, so ist unter der Tastatur der OBERE Slot zu bestuecken und nicht der direkt auf dem Mainboard. Beginnend von dem oberen Slot (der direkt unter der Tastatur liegt) ist erst der 2. Slot unter der Tastatur (zwischem ersten Riegel und dem Board, hierzu den oberen Speicher ausbauen.) zu bestuecken bevor die beiden besser erreichbaren Slots auf der Rueckseite des Geraetes bestueckt werden koennen. Auf der Unterseite ist erst der Slot zum UltraBay-Schacht zu bestuecken. Das Geraet startet sonst ggf. nicht und gibt nur Pieptoene aus.

Andere WWAN Karten verwenden

Auch bei der Verwendung einer Biosversion ohne Whitelist sind nicht alle WWAN (UMTS) Karten nutzbar, so gelang es z.B. nicht eine Ericsson F3507g oder F5521gw funktionierend einzubauen. Hier stoppte der Bootvorgang bereits beim Biosbildschirm.

Erfahrungsberichte


Treiber

Treibermatrix

Weblinks

Hardware Maintenance Manual


Technische Skizzen oder Schaltpläne